Schul-Klassenkampf: Darf ich als Schüler mal was sagen?

Elias (9), ist schwer erkrankt. Auf die Frage ob er einen Wunsch hat den wir erfüllen können antwortete er nach kurzer Überlegung: "Ich wünsch mir, dass alle kranken Menschen gesund werden, und wenn es geht ich auch" Es fiel schwer unsere Tränen bei dem Wunsch zu unterdrücken. In der Umfrage können Sie mitmachen. Für jeden Klick im Gebetsanliegen, wird für Elias ein Gebet für seine Gesundheit erfüllt. Gott segne Sie und Ihre Gebete für Elias.

Internet Jugend Center 24 - Herzlich Willkommen Zuhause! - Twitterline Statistik 2018 - Zugriffe (Mal Gelesen) - 23.625 (TSD) - Wenn wir Sie hier aufmehmen dürfen, sprechen Sie uns gerne an - Ende

Schon gewusst…?

Das das Internet Jugend Center 24 schon seit 1999 erfolgreich in der virtuellen Jugendarbeit tätig ist?


2018: 668.303 TSD mal wurde dieser Hinweis auf allen Seiten angezeigt!


Schul-Klassenkampf: Darf ich als Schüler mal was sagen? :/

Von Christoph Schrön.


Es herrscht Aufregung in der Schulwelt: Die AfD Hamburg und nun auch die AfD-Landtagsfraktion von Baden-Württemberg haben Meldeportale im Internet eingerichtet, mit denen man politisch unausgewogene Lehrer und deren Unterricht melden kann.


Lehrer dürfen sich demnach also nicht manipulativ und indoktrinierend verhalten. Das Gegenteil jedoch ist in den deutschen Schulen Alltag, ich spreche aus Erfahrung.


https://www.achgut.com/artikel…ls_schueler_mal_was_sagen


Internet Jugend Center 24 - Kostenlos - Beratung, Betreuung, Bildung für Jugendliche ab 14 Jahre - Gemäß unserem Stiftungsauftrag. (Jugendbox)

Kommentare 4

  • Eine Schule ist eine Bildungseinrichtung. Im Unterricht sollen die Schüler neben einer Wissensvermittlung zu kritischen und mündigen Bürgern erzogen werden. Die Demokratie ist hierbei ein allgemeiner Konsens, der als Grundlage für den Politikunterricht verstanden wird. Dem zuwider läuft allerdings der Versuch vieler Lehrkräfte, den Schülern die „richtige“ Meinung aufzudrücken. Es gibt in der Schule vielen Themen, bei denen manche Argumente nicht genannt werden dürfen. Es gibt in Schulen demokratisch legitimierte Meinungen, die von Schülern oft nicht ausgesprochen werden dürfen. Wer es doch tut, wird meist gebrandmarkt und hat mit vielerlei Nachteilen zu rechnen. Das ist zutiefst undemokratisch und widerspricht dem Gedanken des Meinungspluralismus und der Idee der Schule als Ort, an dem mündige und selbstständige Bürger geschaffen werden sollen. Die politische Indoktrination durch die Lehrkräfte kommt mehrheitlich von links.

    • Viele davon fühlen sich politisch isoliert und hören jeden Tag, dass die Haltung, die sie insgeheim für richtig halten, rechtsradikal und falsch sei. Manche wagen es, sich zu artikulieren. Ein Fehler, wie diese Schüler bald darauf bemerken werden. Ich persönlich wurde aufgrund meines oben genannten Achse-Beitrags gut ein Jahr später zur Schulleitung zitiert. Ich würde die Schule öffentlich schlecht reden, der Schulgemeinschaft schaden. Daher, so die Schulleiterin, hätte ich auch damit zu rechnen, beispielsweise keine Schulpreise mehr zu bekommen. Auch wenn ich die Schule wechseln würde, was für sie eine ernstzunehmende Alternative war, würde man an der neuen Schule ja auch sehr schnell von derartigen Artikulationen wie dem Achse-Beitrag wissen. Ich habe mich also mit Derartigem stark zurückzuhalten. Seither bin ich bei der Lehrerschaft hinlänglich als der, freundlich gesagt, „extrem konservative“ Schüler bekannt, wie mir eine Lehrerin letztens selbst zu verstehen gab.

    • Es gibt für viele Schüler keine Möglichkeit, sich dem pädagogischen Meinungsdiktat zu entziehen. Was man tun kann, ohne seine guten Noten zu verlieren, ist, seinen Lehrer anonym der Indoktrination zu bezichtigen. Dass die AfD bei dieser undemokratischen Schieflage an deutschen Schulen versucht zu handeln, ist nur konsequent.

    • Sie begehen ideologischen Totschlag an der kritischen Haltung junger Menschen. Das Melden von Lehrern im Internet ist keine Denunziation. Es ist der Hilferuf einer unterdrückten Jugend, die ihre schulische Karriere bedroht sieht. Es ist der Versuch einer mundtot gemachten Gruppe, sich ein Stückchen Gerechtigkeit, ein Stückchen Freiheit zurückzuholen.

1.500.- Euro / Monat. Kontakt über Impressum