Anfang 💙 💙 💙 - Gemäß unserem Auftrag Beratung, Betreuung, Bildung für alle, stellen wir Ihnen unser Ticketsystem kostenlos zur Verfügung. Die Beratung wird kostenlos von Herrn Bauer, sozialpädagogische Fachkraft (Erzieher) durchgeführt - Wir wünschen Ihnen noch einen angenehmen Aufenthalt auf der Jugendbox. Vielen Dank für Ihren Besuch - 💙 💙 💙 Ende

Bürgerforum: Inge Hannemann

💙 💙 💙 Hinweis - Jugendbox - BGE für Thomas Bauer - Herr Bauer leistet viel, um es Ihnen allen zu ermöglichen, an den Themen und den Beratungen, Dienstleistungen als Gast und Besucher in der Jugendbox teilnehmen zu können. Alle Angebote bleiben für Sie in der Nutzung kostenlos. Wir würden uns freuen, wenn Sie Herrn Bauer für seine Tätigkeit finanziell (BGE) unterstützen könnten.
Vielen Dank! - Ticketsystem, Kontakt, Impressum 💙 💙 💙

Schon gewusst…?

+ Sponsor: Internet Jugend Center 24 + wurde 2.766.615 Millionen mal angezeigt, auf allen Seiten in der Jugendbox. Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Sponsor für ein BGE in der Jugendbox !


Gerne stellen wir Sie hier in der "Schon gewusst...?" Box vor.

Sprechen Sie uns an. Ticketsystem ! :)


+ + + Herzlich Willkommen als Sponsor in der Jugendbox + + +



Bürgerforum: Inge Hannemann


Inge HannemannVerifizierter Account

@IngeHannemann

Autorin: "Die-Hartz-IV-Diktatur" (Rowohlt). Hier twittere ich privat selbst u. manchmal Team (TH) #BGE #einfachMensch http://www.altonabloggt.com 

inge-hannemann.de


https://twitter.com/IngeHannemann

    Kommentare 28

    • Frage-Antworten zu den Sanktionen #HartzIV nach dem BVerfG-Urteil für Leistungsberechtigte Arbeitslosengeld II. #servicetweet


      https://twitter.com/IngeHannemann/status/1211594991157620736


      Umfangreiche Frage-Antworten von der BA zu den Sanktionen nach dem Bundesverfassungerichtsurteil vom 5.11. - Kann bei mir gerne per Direktnachricht angefordert werden. Schicke es dann als Dokument via Mail.

    • EGV, Jobcenter, BVerfG Urteil ?

      Guten Morgen @Bundesagentur es ist der 27.12.19. Wann gedenken Sie, die Textbausteine für Eingliederungsvereinbarungen dem BVerfG Urteil anzupassen? Diese Weihnachts-EGV macht die Betroffenen unsicher.



      twitter.com/IngeHannemann/status/1210113869458366465


      Sehr geehrte Frau Hannemann,


      vielen Dank für den wertvollen Hinweis. Das haben wir ja ganz vergessen, weil die Eingliederungsvereinbarung wenn sie abgeschloßen und vereinbart wurde sich automatisch verlängert.


      Tipp: Alle die vor dem 05.11.2019 abgeschlossene Eingliederungsvereinbarung herausholen und nachlesen. Dann sich schriftlich an das Jobcenter wenden mit der Bitte die EGV an das Urteil vom BVerfG vom 05.11.2019 anzupassen.


      Sollte sich das Jobcenter bei Pflichtverletzung aus der EGV vor dem 05.11.2019 an die dortige Sanktionspraxis halten mehr als 30% wäre das verfassungswidrig und vor dem Sozialgericht anfechtbar.

    • Fragenkatalog - Zu klärende Fragen


      1. Wieviele Termine darf das Jobcenter monatlich festsetzen?


      2. Wie muss das in der Einladung formuliert werden?


      3. Wieviel Zeit darf das Gespräch in Anspruch nehmen?


      4. Wieviele Bewerbungen müssen im Monat geschrieben werden?


      5. Dürfen Bewerbungen auch handschriftlich sein?


      6.

    • Bundesverfassungsgericht


      Urteil - Sanktionen - Hartz 4


      https://www.bundesverfassungsg…s20191105_1bvl000716.html

      • Grundsicherungsleistungen ergeben sich aus der grundrechtlichen Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums (Art. 1 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG). Gesichert werden muss einheitlich die physische und soziokulturelle Existenz.


        Die den Anspruch fundierende Menschenwürde steht allen zu und geht selbst durch vermeintlich „unwürdiges“ Verhalten nicht verloren.


        Zudem muss es den Betroffenen tatsächlich möglich sein, die Minderung existenzsichernder Leistungen durch eigenes Verhalten abzuwenden; es muss also in ihrer eigenen Verantwortung liegen, in zumutbarer Weise die Voraussetzungen dafür zu schaffen, die Leistung auch nach einer Minderung wieder zu erhalten.


        Maßgabe anzuwenden, dass die Leistungsminderung wegen einer Pflichtverletzung nach § 31 Absatz 1 SGB II nicht erfolgen muss, wenn dies im konkreten Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände zu einer außergewöhnlichen Härte führen würde. Insbesondere kann von einer Minderung abgesehen werden, wenn nach Einschätzung der Behörde die Zwecke des Gesetzes nur erreicht werden können, indem eine Sanktion unterbleibt.


        Wird die Mitwirkungspflicht erfüllt oder erklären sich Leistungsberechtigte nachträglich ernsthaft und nachhaltig bereit, ihren Pflichten nachzukommen, kann die zuständige Behörde unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls ab diesem Zeitpunkt die Leistung wieder in vollem Umfang erbringen. Die Minderung darf ab diesem Zeitpunkt nicht länger als einen Monat andauern.

      • Mehrere Studien legen negative Wirkungen der Sanktionen auf Betroffene dar. Dazu gehören der soziale Rückzug und Isolation, Obdachlosigkeit, schwerwiegende psychosomatische Erkrankungen oder Kriminalität zur Erschließung alternativer Einkommensquellen.


        Das Existenzminimum sei nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts unabhängig von den Gründen der Hilfebedürftigkeit zu gewähren. Es dürfe daher nicht von einer Mitwirkung abhängig gemacht werden. Selbst bewusste Zuwiderhandlungen gegen den Selbsthilfegrundsatz müssten hingenommen werden.


        Die Prozessbevollmächtigte des Klägers des Ausgangsverfahrens führte aus, dass Jobcenter die Sachverhalte oft mangelhaft aufklärten und Mitarbeiter mitunter voreingenommen seien. Es würden häufig Personen mit psychischen Erkrankungen sanktioniert, bei denen dies ohnehin wirkungslos sei. Der starre Sanktionszeitraum wirke demotivierend, da eigenes Verhalten ihn nicht verkürzen könne.


        Die Mitwirkung unterbleibe eher wegen einer Überforderung, insbesondere aufgrund persönlicher Krisen, Depressionen oder Krankheiten, und weniger aufgrund von Verweigerung. Es sei auch nicht belegt, dass Menschen im Leistungsbezug verharrten, wenn es keine Sanktionen gäbe. Es gebe eine Unwucht zwischen Fördern und Fordern.


        Ist ein Zusammenhang zwischen der Leistungsminderung und der Eingliederung in Arbeit nicht erkennbar; Erfolge könnten auch auf die gute Konjunktur zurückgeführt werden. Viele Befragte und die Sozialverbände beurteilten die Sanktionen kritisch. Sie sähen in der Überforderung der Sanktionierten aufgrund einer psychischen Erkrankung einen wesentlichen Grund, warum Mitwirkungsanforderungen nicht nachgekommen wird. Häufig seien durch Sanktionen Dritte betroffen. Insgesamt seien Sanktionen kein geeignetes Mittel zur Überwindung der Hilfebedürftigkeit.

      • Dem Gesetzgeber ist es dann nicht verwehrt, Instrumente zu schaffen, um derartige Mitwirkungspflichten durchzusetzen; auch sie müssen den Anforderungen der Verhältnismäßigkeit genügen. Entscheidet er sich hierbei wie mit den vorgelegten Regelungen für das Durchsetzungsinstrument der Leistungsminderungen, setzt er also im Bereich der Gewährleistung der menschenwürdigen Existenz selbst an, sind diese Anforderungen besonders streng (3). Bei der Ausgestaltung der Sanktionen sind im Übrigen weitere Grundrechte zu beachten, wenn ihr Schutzbereich berührt ist (4).


        Wenn einem Menschen die zur Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins notwendigen materiellen Mittel fehlen, weil er sie weder aus eigener Erwerbstätigkeit noch aus eigenem Vermögen noch durch Zuwendungen Dritter erhalten kann, ist der Staat im Rahmen seines Auftrages zum Schutz der Menschenwürde und in Ausfüllung seines sozialstaatlichen Gestaltungsauftrages verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass die materiellen Voraussetzungen für dieses menschenwürdige Dasein zur Verfügung stehen (vgl. BVerfGE 40, 121 <133 f.>; 125, 175 <222>; stRspr). Die den entsprechenden Anspruch fundierende Menschenwürde steht allen zu, ist dem Grunde nach unverfügbar (vgl. BVerfGE 45, 187 <229>) und geht selbst durch vermeintlich „unwürdiges“ Verhalten nicht verloren (vgl. BVerfGE 87, 209 <228>); sie kann selbst denjenigen nicht abgesprochen werden, denen schwerste Verfehlungen vorzuwerfen sind (vgl. BVerfGE 64, 261 <284>; 72, 105 <115>). Das Sozialstaatsprinzip verlangt staatliche Vor- und Fürsorge auch für jene, die aufgrund persönlicher Schwäche oder Schuld, Unfähigkeit oder gesellschaftlicher Benachteiligung in ihrer persönlichen und sozialen Entfaltung behindert sind (vgl. BVerfGE 35, 202 <236>). Diese Verpflichtung zur Sicherung des Existenzminimums ist auch zur Erreichung anderweitiger Ziele nicht zu relativieren (vgl. BVerfGE 132, 134 <173 Rn. 95>).


        Das Grundgesetz kennt zwar keine allgemeinen Grundpflichten der Bürgerinnen und Bürger. Insbesondere die Menschenwürde ist ohne Rücksicht auf Eigenschaften und sozialen Status, wie auch ohne Rücksicht auf Leistungen garantiert (vgl. BVerfGE 87, 209 <228>); sie muss nicht erarbeitet werden, sondern steht jedem Menschen aus sich heraus zu. Die eigenständige Existenzsicherung des Menschen ist nicht Bedingung dafür, dass ihm Menschenwürde zukommt; die Voraussetzungen für ein eigenverantwortliches Leben zu schaffen, ist vielmehr Teil des Schutzauftrags des Staates aus Art. 1 Abs. 1 Satz 2 GG.

      • Abs. 1 GG schützt die Würde des Menschen, wie er sich in seiner Individualität selbst begreift und seiner selbst bewusst ist (BVerfGE 49, 286 <298>). Das schließt Mitwirkungspflichten aus, die auf eine staatliche Bevormundung oder Versuche der „Besserung“ gerichtet sind (vgl. BVerfGE 128, 282 <308>; zur historischen Entwicklung oben Rn. 5, 7).


        Mitwirkungspflichten beschränken allerdings – ungeachtet damit eventuell verbundener Sanktionen – die Handlungsfreiheit der Betroffenen und bedürfen verfassungsrechtlicher Rechtfertigung. Verfolgt der Gesetzgeber mit Mitwirkungspflichten das legitime Ziel, dass Menschen die eigene Hilfebedürftigkeit insbesondere durch Erwerbsarbeit vermeiden oder überwinden, müssen sie den an diesem Ziel ausgerichteten Anforderungen der Verhältnismäßigkeit genügen, dafür also geeignet, erforderlich und zumutbar sein.


        Die Anforderungen aus Art. 1 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG sind daher nur gewahrt, wenn die zur Deckung des gesamten existenznotwendigen Bedarfs erforderlichen Leistungen für Bedürftige jedenfalls bereitstehen und es in ihrer eigenen Verantwortung liegt, in zumutbarer Weise die Voraussetzungen dafür zu schaffen, die Leistung auch nach einer Minderung wieder zu erhalten.


        Insoweit müssen Sanktionen zur Durchsetzung von Mitwirkungspflichten, die auf die eigenständige Existenzsicherung gerichtet sind, etwa dem Schutz der Familie aus Art. 6 GG, dem Schutz der Berufsfreiheit nach Art. 12 Abs. 1 GG und dem Schutz der Gesundheit nach Art. 2 Abs. 2 GG Rechnung tragen.

      • Eine Minderung in dieser Höhe ist jedoch nach derzeitigem Erkenntnisstand jedenfalls nicht zumutbar. Das gilt auch hier für die zwingende und starr andauernde Ausgestaltung (2 b bb). Ebenso wenig ist nach dem derzeitigen Kenntnisstand der völlige Wegfall des Arbeitslosengeldes II nach § 31a Abs. 1 Satz 3 SGB II verfassungsrechtlich zu rechtfertigen (2 b cc).


        Verfassungswidrig wären demgegenüber Mitwirkungsanforderungen, die von vornherein ungeeignet sind, Menschen zumindest mittelbar wieder in Erwerbsarbeit zu bringen; Mitwirkungspflichten dürfen auch in der Praxis nicht zur Bevormundung, Erziehung oder Besserung missbraucht werden (zur historischen Entwicklung oben Rn. 5 ff.; zu den Anforderungen aus Art. 1 Abs. 1 GG oben Rn. 127).


        Daher muss ihnen bei entsprechenden Anhaltspunkten Gelegenheit gegeben werden, ihre persönliche Situation nicht nur schriftlich, sondern auch im Rahmen einer – in der Praxis bislang seltenen (vgl. Bundesrechnungshof, Unterrichtung an die Bundesagentur für Arbeit über die Prüfung der Umsetzung der Sanktionsmöglichkeiten nach § 31 SGB II, 2012, S. 5) – mündlichen Anhörung vortragen zu können.


        Die derzeitige Ausgestaltung dieser Sanktionen in §§ 31a, 31b SGB II genügt allerdings den hier strengen verfassungsrechtlichen Maßgaben nicht.

    • Solltet ihr trotzdem einen Sanktionsbescheid 30%+ erhalten, bitte sofort dieses eurem #Jobcenter melden und / oder Beratung bei Erwerbslosenberatungen, Anwälten, Sozialverbände aufsuchen. Die ersten sind schon aufgetreten: Jobcenter musste zurücknehmen.


      https://twitter.com/IngeHannemann/status/1194907001261871104

    • 1/2: Bekam per SMS die Anfrage, ob ich, @sanktionsfrei und die @Linksfraktion nun arbeitslos werden, wenn die SPD Hartz IV hinter sich lässt: Nein 1. der Parteitag ist weder eine Gesetzesänderung noch ein Antrag darauf. 2. Sanktionen gibt es weiter bis 30%.


      https://twitter.com/IngeHannemann/status/1203370331882315776

      • Sanktionsfrei.de ist für Hartz4 Kunden eine sinnvolle Hilfe. Dadurch das Sanktionsfrei jetzt nicht mehr über 30% Sanktionen pro Hartz4 Kunde ausgleichen muss, bleibt mehr Geld für mehr Hartz4 Kunden übrig die von Sanktionsfrei.de unterstützt werden können. Außerdem gillt jetzt die Härtefallregelung-Prüfung die es ermöglicht Sanktionen auf anderem Weg zu beseitigen. Wir empfehlen unbedingt jedem Hartz4 Kunden, der von Sanktionen bedroht, betroffen ist sich sofort mit Sanktionsfrei in Verbindung zu setzen.


        https://sanktionsfrei.de/

    • Für alle Wartenden: Die neuen korrigierten Weisungen zu den Sanktionen sind nun veröffentlicht. Ich habe es mal zusammengefasst: Die Weisungen sind am Ende des Textes hinterlegt.


      http://inge-hannemann.de/bunde…euen-sanktionsregelungen/


      https://twitter.com/IngeHannemann

      • Ab sofort gilt, dass nicht mehr über 30 Prozent sanktioniert werden kann und ab sofort muss auch die Möglichkeit geschaffen werden ganz offensichtlich in Härtefällen eine Änderung zu ermöglichen.“


        Der monatliche Minderungsbetrag darf jedoch nicht 30 Prozent des maßgebenden Regelbedarfs überschreiten. Der darüber liegende Minderungsbetrag wirkt sich nicht mehr aus.


        Somit ist die Addition von mehreren Sanktionen über 30 Prozent vom Tisch, da sie 30 Prozent nicht überschreiben darf à Aus 172,80 Euro wurden 129,60 Euro (30 Prozent).


        Eine Addition eines monatlichen Minderungsbetrages wegen mehreren Meldeversäumnissen über 30 Prozent des maßgebenden Regelbedarfs ist unzulässig.

        Eine Überlappung von Minderungszeiträumen aufgrund einer Pflichtverletzung nach § 31 SGB II mit Minderungen von Meldeversäumnis(sen) nach § 32 SGB II ist zulässig. Der monatliche Minderungsbetrag darf jedoch nicht 30 Prozent des maßgebenden Regelbedarfs überschreiten.


        Ergänzend „Härtefalleregelung“:


        Bei jedem Meldeversäumnis ist zu prüfen, ob eine außergewöhnliche Härte vorliegt, die der Feststellung einer Sanktion entgegensteht, oder die Mitwirkungspflicht nachträglich erfüllt wurde oder die zukünftige Bereitschaft dazu erklärt wurde und deshalb eine Sanktion nicht festzustellen oder zu verkürzen ist. (Maximal nicht länger als 4 Wochen)


        Die Addition von Minderungen nach § 31a SGB II und § 32 SGB II ist unzulässig, da diese in der Gesamtsumme einen Betrag in Höhe von 30 Prozent des maßgebenden Regelbedarfes überschreiten würde.“


        Weitere Infos:

        Fachlichen Weisungen nach – §§ 31,32 – Neu Stand 3. Dezember 2019

        Verstoß gegen Eingliederungsvereinbarung § 31

        Meldeversäumnis – § 32

        Fachliche Weisungen nach – §§ 31,32 – Stand 27. November 2019 via Tacheles e.V.

        Verstoß gegen Eingliederungsvereinbarung § 31

        Meldeversäumnis – § 32

    • „Bundesagentur für Arbeit: Stoppt den Verkauf von Bewerberdaten aus der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit!” - Jetzt unterschreiben! http://chng.it/y8ZbNtWQ  via @ChangeGER


      https://twitter.com/IngeHannemann/status/1124006159084597248

      • Wir bitten alle die das Lesen Frau Hannemann mit Ihrer Petition zu unterstützen und zu unterschreiben.


        Wir empfehlen zudem folgendes: Verlangen Sie vom Arbeitgeber bei dem Sie sich bewerben vorab eine Legitimation das er/sie beim Jobcenter ordnungsgemäß mit seinem Stellenangebot gemeldet ist. Verlangen Sie vom Jobcenter GmbH oder Arbeitsagentur eine Bestätigung das der jeweillige Arbeitgeber bei dem Sie sich bewerben wollen ordnungsgemäß vom Jobcenter GmbH, Arbeitsagentur in die Stellenbörse aufgenommen wurde.

    Shoutbox - Twitter - IJC24

      Shoutbox - Twitter - Gießen

        Banner erscheint auf allen Seiten - Kontakt oder Ticketsystem !!!